Die Tischtennis-Chronik

Die Geschichte des Tischtennissportes in Bischofshofen

 

Am 5. Juli 1953 wurde bei der Gründungsversammlung des ESV Bischofshofen auch die Sektion Tischtennis unter der Führung von Willi Bogner ins Leben gerufen. Von 1954 bis 1957 war Ludwig Pichler Tischtennis-Sektionsleiter. In dieser Zeit wurden bereits beachtliche sportliche Ergebnisse erzielt. So wurde Ludwig Pichler 1955 Vizelandesmeister in Salzburg undin Graz bei den Askö Meisterschaften ausgezeichneter Dritter. In dieser Zeit spielten auch schon die „Tischtennis-Evergreens“ Alois Hollaus, Hermann Faßenauer, Friseur Hans Flatscher und Kuchls „Tischtennis Guru“ Adi Schwaiger für den ESV Bischofshofen. Gespielt wurde in der Streckenleitung und der alten Volksschule in Bischofshofen. Der ESV Bischofshofen organisierte zu dieser Zeit auch schon ein internationales Tischtennisturnier im Karolinenhof. Leider wurde im Jahr 1957 die Sektion Tischtennis wieder aufgelöst.

 

Nach der Auflösung der Sektion suchten sich diese „Tischtennis-veteranen“ ein Jahr später in Tenneck ein neues zu Hause. Dort spielten sie in der Kantinenbaracke der Konkordiahütte. 1959 stieß dann zu diesen Spielern noch Gottfried Lackinger hinzu, der zuvor mit der steirischen Mannschaft Donawitz den österreichischen Meistertitel holte. 1961/62 war auch dieses Gastspiel beendet. Adi Schwaiger ging nach Kuchl, wo er bald für den Salzburger Tischtennissport das Aushängeschild „Kuchl“ ins Leben rief.

 

 

Alois Hollaus, Adi Schwaiger, Hans Flatscher, Gottfried Lackinger

 
Alois Hollaus spielte einige Jahre in Kuchl und Gottfried Lackinger wechselte zur Union und dem ASK. Beide, Hollaus und Lackinger, pausierten dann aber mehr als ein Jahrzehnt, ehe am 27.10.1975 auf Initiative von Kurt Rieder, welcher auch der erste Sektionsleiter war, „wieder“ die Sektion Tischtennis beim ESV Bischofshofen neu gegründet wurde.

 

Aus einem Haufen von 22 Idealisten entwickelte sich unter Kurt Rieders Führung bald eine starke und lebensfähige Sektion. Von der „Neugründung“ bis heute sind 4 Mitglieder noch immer aktiv, nämlich Gottfried Lackinger, Alois Hollaus, Manfred Bernegger und Erich Pilz. Im Laufe des Jahres wurden Tischtennistische mit einem Gesamtwert von ca. ATS 15.000,- angeschafft. Gespielt wurde in der Volksschule und nach einem, von Herrn Hager freundschaftlich abgetretenen Trainingstag, in der Mädchenhauptschule. Im Herbst 1976 wurde der Meisterschaftsbetrieb beim Salzburger Tischtennisverband aufgenommen. Auf Anhieb erreichte man den ausgezeichneten 3. Platz, wobei von den insgesamt 16 Spielen nur 2 verloren gingen. In der Saison 1977/78 nahmen bereits 2 Bischofshofener Mannschaften an der Meisterschaft teil. In einem sehr spannenden Meisterschaftsverlauf erkämpfte sich die 1. Mannschaft 1979 den viel umjubelten Meistertitel, der den Aufstieg in die Bezirksliga bedeutete.

 

 

 

Sektionsleiter
Mit Ende der Meisterschaft 1978/79 legte Kurt Rieder aus Zeitmangel seine Funktion als Sektionsleiter zurück. Kurt Rieder und sein damaliger Stellvertreter, Erich Pilz, zeigten sich hauptverantwortlich für den Aufschwung des Tischtennissports in Bischofshofen. Auf Kurt Rieder folgte der damals junge und dynamische Robert Pirnbacher, der diesen Aufschwung fortsetzte. In dieser Zeit strömten viele Jugendliche zum Verein, und es wurde eine 3. Mannschaft, die vorwiegend aus Jugendlichen bestand, ins Leben gerufen.

 

Diese Jugendmannschaft begann 1979/80 in der 3. Klasse mit dem Meisterschaftsspiel. Die 1. Mannschaft belegte den hervorragenden 3. Platz und stieg auf Grund einer Ligareform in die Landesliga auf, in der sie sich bis 1996 behaupten konnte.

 

Am 2. und 3. Februar 1980 organisierte der ESV Bischofshofen Sektion Tischtennis unter der Führung von Robert Pirnbacher ein österreichisches „Top 12“ Turnier. Bestens organisiert wurde dieser Event zum Höhepunkt der bisherigen Vereinsgeschichte. Die Hermann Wielandner Halle stand 1980 für zwei Tage im Mittelpunkt des österreichischen Tischtennisgeschehens. Etwa 300 interessierte Pongauer sahen die besten Tischtennissportler Österreichs bei der Arbeit. Die damaligen Staatsligastars waren alle vertreten. Bei den Herren wartete man gespannt auf das Spiel der beiden ungeschlagenen Erich Amplatz und Stefan Kollarovits. Die Zuschauer gingen begeistert mit und bejubelten schließlich den Sieg von Kollarovits von ABC Komperdell. Mit diesem Sieg legte er den Grundstein für den Turniererfolg. Bei den Damen siegte Dolores Fetter aus der Steiermark.

1981 wurde mit dem HSV St. Johann die Jugendlandesmeisterschaften und dem TSV St. Johann die Landesmeisterschaften der Allgemeinen Klasse organisiert. In diesem Jahr begann unter Sektionsleiter Robert Pirnbacher die Freundschaft mit dem deutschen Tischtennisverein TTC Mittelschanbach, der vom damaligen Vereinsobmann Emil Hahner geführt wurde. Die neuen Freunde kamen nach Bischofshofen und neben einem Vergleichskampf wurde die Freundschaft im geselligen Beisammensein vertieft. Auch gegen Unterhaching fand in diesem Jahr ein Freundschaftsspiel statt.

 

 

 

Top 12 Tournier
1982 folgte das zweite und letzte „Top 12” in Bischofshofen, welches Erich Amplatz und Barbara Wiltsche in der Hermann Wielandner Halle für sich entscheiden konnten. Auf Grund des 10 Jahr Jubiläums des TTC Mittelaschenbach reiste eine größere Abordnung des ESV Bischofshofen zur Jubiläumsfeier nach Deutschland. Dort errang man beim Pokalturnier den ausgezeichneten 2. Platz.

 

In diesen Jahren konnten auch bei den Landesmeisterschaften einige Titel „eingehamstert“ werden. Gottfried Lackinger holte sich 3 Seniorenlandes-meistertitel und Wolfgang Ohlicher war in der Jugend erfolgreich. Einige Jahre später sicherte sich dann noch Hans Haager den Jugendlandesmeistertitel.

1983 wurden die Askö Landesmeisterschaften organisiert. Ein weiterer Höhepunkt des Vereins war das Länderspiel Österreich gegen Luxemburg, welches bei den Herren mit 5:1 und 8:0 und bei den Damen mit 7:2 und 7:0 gewonnen werden konnte. Bei den Herren war mit Gottfried Bär, der bekannteste Kuchler mit dabei.

Mit neuen Dressen gesponsert von der Volksbank und der Spardabank wurde 1984 und 1985 ein weiterer Meistertitel in der 2. bzw. 3. Klasse durch die 3. Mannschaft gewonnen. In diesem Jahr konnten zum 10-jährigen Jubiläum 20 Mannschaften zum Jubiläumsturnier in Bischofshofen begrüßt werden. Unsere Freunde aus Mittelaschenbach kamen natürlich auch zu diesem Jubiläum.

 

Der Boom des ESV Bischofshofen Sektion Tischtennis war zu dieser Zeit ungebrochen. So wurden auch 3 Damenmannschaften gebildet, die sich bis 1993 halten konnten. Auch bei den Jugendlichen hielt der Zuwachs ungebrochen an. In dieser Zeit gab es den Mitgliederhöchststand von 55 Mitglieder, wobei es fast nur aktive Mitglieder gab.

 

1987 wurde das internationale Alpenlandturnier mit 150 Sportler aus ganz Österreich organisiert. In diesem Jahr gab es auch für die 1. Mannschaft ein Gastspiel im Pilotprojekt der „Alpenliga“, die aber kurz darauf wieder aufgelöst wurde. Ein Jahr danach gab es für 2 Saisonen sogar 2 Mannschaften in der Landesliga. Zum 15-jährigen Jubiläum des TTC Mittelaschenbach reiste 1987 wieder eine „starke Truppe“ des ESV zum Partnerverein nach Deutschland.
 
 
internationales Alpenlandtournier

 

1989 wurde die Pongauer Bezirksmeisterschaft ausgerichtet. 1990 feierte der ESV Sektion Tischtennis seinen 15. Geburtstag. Aus diesem Anlass zauberten 2 Tischtennis-Weltmeister aus China in der Hermann Wielandner Halle vor über 300 begeisterten Zuschauern. Auch unsere Freunde aus Mittelaschenbach genossen dieses Tischtennis-Spektakel. 1992 kam es wegen des 20jährigen Jubiläums des TTC Mittelaschenbach wieder zum traditionellen Gegenbesuch in Deutschland.

Nach 15 Jahren Funktionärstätigkeit als Sektionsleiter legte Robert Pirnbacher sein Amt aus Zeitgründen nieder. Ihm folgte Erich Pilz bis 1996. In dieser Zeit gab es zum 20-jährigen Jubiläum 1995 wie alle 5 Jahre den obligaten Besuch aus Mittelaschenbach mit Freundschaftsturnier, Wanderung und geselligem Beisammensein.

 

Ab 1996 führte Hans Brandner die Sektion. In den Jahren 1996 bis 1999 konnten in verschiedenen Ligen 4 Meistertitel gewonnen werden. Der Tischtennisboom der 80er und Anfang der 90er ging in diesen Jahren wieder auf ein Normalmass zurück, und derzeit halten wir bei 37 Mitgliedern und 3 aktiven Mannschaften. Bei der letzten jährigen Clubmeisterschaft nahmen 25 Tischtennissportler daran teil. In der bisherigen Amtszeit von Hans Brandner wurden natürlich die gegenseitigen Besuche mit den Mittelaschenbachern fortgesetzt, und die Freundschaft jedes Mal erneuert. 1997 und 2002 reisten wir nach Deutschland und im Jahr 2000 kamen sie zur 25 Jahr Feier nach Bischofshofen.

 

Im April 2005 durfte der ESV Bischofshofen anlässlich des 30jährigen Jubiläums die Salzburger Tischtennis Landesmeisterschaften ausrichten. Die Veranstaltung, die unter der Leitung von Theo Riedlecker und Hans Brandner sehr aufwändig organisiert wurde, fand in der Wielandner Halle statt. Das Turnier verlief reibungslos und wurde mit einem Teilnehmerrekord (165 Aktive) honoriert und mit viel Lob von Seiten der Spieler sowie zahlreicher Besucher bedacht.

 

 

 

Besuch beim TTC Mittelaschenbach

Zur 30-Jahres-Feier reiste wiederum eine sehr große Delegation (34 Personen) unseres deutschen Partnervereins an. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand sowohl die sensationelle Tischtennis-Show zweier Ex-Europameister, als auch ein Legendenturnier bei dem zahlreiche ehemalige Meisterschaftsspieler des ESV teilnahmen.

 

2006 wurde anlässlich des 75. Geburtstags von Erich Pilz ein Turnier veranstaltet, bei dem sich mehrere Meisterschaftsspieler mit Küchengeräten wie Pfannen und Schneidbrettern "bewaffnet", einen Showkampf gegen Erich lieferten. Die vorallem sehr amüsante Veranstaltung wurde zahlreich besucht und war ein großer Erfolg.

Im März 2007 organisierte der ESV Bischofshofen die österreichischen Staatsmeisterschaften der Senioren. Die Veranstaltung war ein großer Erfolg und wurde mit einem Rekord an Teilnehmern (über 170) belohnt und mit großem Lob bedacht. Die Eröffnungsfeier fand im Österreichhaus (Olympiade Turin) am Schanzengelände statt. Weiters wurde am Abend des ersten Spieltages eine von zahlreichen Sportlern besuchte ÖM-Party im Pfarrsaal veranstaltet.

Anlässlich des 35jährigen Jubiläums des TTC Mittelaschenbach reisten im April 2007 zehn Mitglieder des ESV Bischofshofen zu unserem Partnerverein nach Deutschland. Neben dem traditionellen "Deutschland-vs.-Österreich-Turnier" und vielen anderen unterhaltsamen bzw. kulturellen Aktivitäten wurde als besonderes Highlight ein Tischtennis-Bundesliga-Match besucht.

 

Zur 35-Jahres Feier des ESV reiste der TTC Mittelaschenbach erstmals im Winter an. Eine 36köpfige Delegation aus Hessen kam zu diesem Anlass nach Bischofshofen und besuchte gemeinsam mit ESV-Mitgliedern das Finale der Vier-Schanzen-Tournee.

Während des 4tägigen Rahmenprogramms wurde unter anderem auch aktiv dem Wintersport gefrönt.
 

Unsere Trainings- und Spielstätte

Turnhalle der Hermann-Wielandner-Hauptschule

Eingang Kultursaal

Hauptschulstrasse 27

5500 Bischofshofen

Kontakt

Nutzen Sie bitte unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Theodor Riedlecker